Im Rausch der Sinne #4

Heute melden wir uns mit dem letzten Beitrag unserer Toy-Reihe. Nachdem wir euch für die jeweiligen Geschlechter ganz besondere Spielgefährten vorgestellt haben, vergleichen wir euch heute gleich zwei Geräte, die man wunderbar ins Liebesspiel einbauen kann und die im Idealfall beide Partner in unvorstellbare Höhen transportiert…

Auch bei diesen beiden Toys handelt es sich um zu Testzwecken kostenlos zugesandte Produkte durch Satisfyer. Diese Toys kann man ganz grob unter dem Begriff „Paarvibrator“ zusammenfassen.

Das erste Exemplar haben wir bereits im letzten Jahr zugesandt bekommen und bisher noch keinen Testbericht dazu veröffentlicht. Zu den Gründen hierfür kommen wir später noch. Das schmucke Teil nennt sich Satisfyer Partner Plus. In dem kleinen, insgesamt 9 cm langen u-förmigen Spielgefährten steckt an jedem Ende jeweils ein kraftvoller Motor. Das Ganze ist in violettes weiches Silikon gehüllt und somit wasserfest. Auf der einen Oberseite befindet sich ein silberner Knopf, mit dem man das Gerät durch längeres Drücken ein- und Ausschalten kann sowie mit kurzen Druckimpulsen zwischen zehn Vibrationseinstellungen wechseln kann. Diese Seite wird auf den Intimbereich der Frau aufgelegt, so dass der Motor die empfindlichsten Zonen der Frau verwöhnt. Die Hälfte des Partner Plus, auf dem sich der Knopf nicht befindet, ist flexibel und etwas dünner als die die andere Seite. Diese ist zum Einführen gedacht.

Das zweite Schmuckstück ist ein neueres Modell und hört auf den Namen Satisfyer Pro 4 Couples. Dieser sieht weniger wie ein U aus, es ist eher mit einem Häkchen vergleichbar. Das Design ist etwas moderner. Wie alle neueren Satisfyer-Modelle ist das Gerät in weißem wasserfestem Silikon gehalten. Auf der längeren und deutlich dickeren Seite des Häkchens befindet sich auf der inneren Seite die uns mittlerweile sehr vertraute Öffnung des Druckwellenstimulators. Auf der äußeren Seite glänzen in geschmackvollem roségold die Steuerungsknöpfe für die Funktionen des Toys. Der oberste Knopf schaltet die Druckwellen ein und aus. Darunter liegen die Plus- und Minusknöpfe, um die Intensität der Druckwellen einzustellen. Der unterste Knopf schaltet durch langes Drücken die Vibration des Motors ein und aus und lässt die Liebenden, wie auch schon bei dem Partner Plus, bei kurzem Drücken zwischen zehn verschiedenen Vibrationseinstellungen wählen. Durch die Druckwellenmembran auf der einen Seite besitzt dieses Toy nur einen Motor – dieser befindet sich auf der kurzen flexiblen und recht dünnen Seite des Häkchens, welches hier ebenfalls zum Einführen gedacht ist. Beide Geräte sind per USB aufladbar.

Soviel zur Theorie. Weiter geht es zur Praxis. Vorab sei noch gesagt, dass jede Frau eine andere Anatomie besitzt und logischerweise das Empfinden deshalb stark variieren kann. Wir haben beide Geräte mehrfach getestet und sind leider nicht wirklich warm mit den beiden geworden. Aus diesem Grund haben wir letztes Jahr auch keinen Testbericht über den Partner Plus geschrieben.

Wir haben schnell herausgefunden dass wir die Geräte nicht nutzen können, wenn sich Clyde über Bonnie befindet; die klassische „Missionarsstellung“ wenn man so will. In dieser Position drücken beide Geräte sehr stark und unangenehm auf den Venushügel. Für uns hat es am besten funktioniert wenn Clyde hinter Bonnie kniete. Der Partner Plus hielt hierbei sozusagen von selbst und verengte das ganze Erlebnis – aus diesem Grund ist auch ordentlich Gleitgel vonnöten. Wenn wirklich nichts verrutscht, ist das ein ganz neues und wunderbares Erlebnis. Das hat bei uns ein wenig Übung erfordert und Bonnie hat anfangs des Öfteren über die Kanten geflucht, die teils im Inneren der weiblichen Lustorgane unangenehm drückten. Das hat uns den einen oder anderen erotischen Moment schon verhagelt. Mittlerweile kommen wir ganz gut damit klar, unser Lieblingsgerät ist es allerdings nicht.

Der Pro 4 Couples hat uns anfangs sehr neugierig gemacht. Wie schon beim Satisfyer Pro G-Spot Rabbit war die Vorstellung von Druckwellen für die Dame und Vibration für beide Partner beim Liebespiel sehr reizvoll. Leider ist das reizvolle hier nur von sehr kurzer Dauer gewesen. Erst einmal muss man das Toy permanent an Ort und Stelle festhalten. Der kurze Teil, der sich in der Dame befindet, ist so schmal, dass dieser – zumindest bei Bonnie - nur verrutscht. Anstatt im Bereich des G-Punktes ungeahnte Höhen zu erzeugen, piekst es so stark an allen Ecken und Enden, dass nach ein paar Sekunden die komplette Stimmung hinüber ist.

Für Clyde ist die zusätzliche Vibration von beiden Geräten sehr angenehm, er kann dies aber auch nur genießen wenn Bonnie gleichermaßen erregt ist. Gerade bei dem Pro 4 Couples ist jedoch auch für Clyde der Spaß vorbei, wenn aus Bonnies Richtung eindeutig schmerzvolle Laute ertönen. Wie bereits erwähnt kann dies sehr stark an Bonnies Anatomie liegen.

Die Idee der Geräte – insbesondere des Pro 4 Couples – finden wir wirklich toll. Vielleicht muss an der Ausführung noch ein bisschen getüftelt werden, bis die Umsetzung genau das verspricht was man sich vorstellt. Wir sind gespannt, ob da noch ein Nachfolger geplant ist und brennen darauf, weitere Produkte in dieser Richtung zu testen…

Somit sind wir am Ende unserer Toy-Testreihe angelangt. Damit fällt der Startschuss für unser Gewinnspiel! Die Infos dazu findet ihr auf unserer Facebookseite. Viel Glück!

Gebt euch euren Schlafzimmerlaunen hin!

Bonnie & Clyde

Aktuelle

 Blogeinträge