Analgeflüster

Los geht es mit einer neuen Themenreihe! Künftig wollen wir zwischendurch immer mal wieder Themenreihen mit zwei bis vier Beiträgen zu einem erotischen Gebiet für euch schreiben, so wie letztes Jahr über das Online-Erotikportal unseres Vertrauens (Teil 1 findet ihr hier - Teil 2 könnt ihr hier nachlesen). Den Startschuss bildet eine intensivere Auseinandersetzung mit den analen Freuden - seid gespannt.

Relativ am Anfang des Blogs haben wir schon mal eine kleine Einführung zu dem Thema geschrieben, unter anderem zur richtigen mentalen Einstellung und dem richtigen Werkzeug für den Anfang. Nachdem die Spielchen mit dem Hintertürchen im letzten halben Jahr in den Hintergrund gerückt sind, widmen wir uns dem Bereich der Erotik jetzt wieder verstärkt und knüpfen an dem ersten Eintrag an.

Bonnie fällt es nach wie vor nicht so leicht, den Kopf auszuschalten und sich sofort fallen zu lassen. Deshalb haben wir für den Anfang eine für uns recht gut funktionierende Methode gefunden, dass Bonnie sich wohler und "sicherer" im Umgang mit den analen Freuden fühlt. Wir gehen sehr gern miteinander baden. Die Badewanne gibt Bonnie immer ein wohliges und geborgenes Gefühl, was schon einmal eine gute Grundvoraussetzung ist. In der angenehmen und warmen Umgebung fällt es Bonnie leichter, sich darauf einzulassen. Mit in die Wanne nehmen wir dann zum einen verschiedene Plugs und Analketten, je nach Vorliebe. Größer sind die Plugs jedoch nicht geworden seit dem ersten Post, der Silikonplug ist immer noch ein Favorit. Wir spielen aktuell mit verschiedenen Materialien, probieren es zum Beispiel mit einem ähnlich großen Metallplug. Zum anderen nehmen wir unseren Satisfyer sowie unseren neuen Vibrator von Fun Factory (hierzu schreiben wir demnächst auch noch eine ausführliche Rezension) mit ins entspannende Nass, die beiden Geräte sind nämlich wasserdicht und sorgen unter Wasser für angenehme Anreize im vaginalen Bereich. Das ist der zweite Punkt, der bei Bonnie für mehr Entspannung und Erregung sorgt; eine Stimulation und das Anfachen der Lust durch Clydes Finger und den geschickten Einsatz unserer vibrierenden und pulsierenden Helferlein.

Leider haben wir noch keine Patentlösung für das Problem, dass sich das Gleitgel unter Wasser sofort abwäscht, deshalb wird in der Wanne auf Gleitgel aktuell noch verzichtet. Das macht die ganze Sache nicht zwangsläufig angenehmer, aber es geht tatsächlich ohne große Unannehmlichkeiten. Gerade mit dem Metallplug ist es durch die glatte Oberfläche nicht so tragisch, dass da etwas Schmiermittel fehlt.

In der Wanne sitzen wir uns gegenüber, Bonnie macht es sich bequem und Clyde fängt mit dem Verwöhnen an, während Bonnie sich selbst um das Einführen des Plugs kümmert. So fällt es ihr leichter, sich erstmal mit dem Plug vertraut zu machen und das Tempo zu bestimmen. Wenn das gute Stück dann drin ist, kümmert sich Clyde um das Steigern der Erregung bis zum Höhepunkt. Auch da probieren wir immer mal wieder etwas anderes aus, was sich wie anfühlt und was Bonnie am schnellsten hochfahren lässt. Zum Beispiel probieren wir im Ansatz aus, wie es ist, ausgefüllt zu sein - mit dem Plug im Hintertürchen und Clydes Fingern im Vorderstübchen. In Verbindung mit den vibrierenden Reizen im Außenbereich geht Bonnies Lustkurve immer recht schnell nach oben.

Ist das Thema Anal auch etwas für dich? Oder hast du andere Wünsche für zukünftige Themenreihen? Schreib uns gern eine Mail! Bis dahin...

Gebt euch euren Schlafzimmerlaunen hin!

Bonnie & Clyde

Aktuelle

 Blogeinträge